Von Kommunen für Kommunen gestaltet, bietet der IT-Fachtag ganz praktische Lösungsansätze für den Verwaltungsalltag. Aus Beiträgen in drei parallelen Foren wählen Sie forenübergreifend die Themen, die Sie am meisten interessieren, und gestalten so Ihr ganz persönliches Programm.
09:30
bis
09:45
Grußwort und Eröffnung
Mischa Woitscheck, Geschäftsführer des Sächsischen Städte- und Gemeindetag |
Lars Greifzu, Leiter Networking und Strategische Entwicklung der Lecos GmbH
09:50
bis
10:20
Steuerung durch den IT-Planungsrat
N.N.
10:20
bis
10:50
IT als Organisationsaufgabe
Dr. Ariane Berger, Deutscher Landkreistag, Berlin
10:50
bis
11:20
Kaffee und Kommunikation
  SESSION 1
Moderation:
Jörg Röglin
Oberbürgermeister der Stadt Wurzen
SESSION 2
Moderation:
Dr. Ortwin Böckmann
ZIT-BB, Leiter Kommunales Anwendungszentrum, Landeshauptstadt Potsdam
SESSION 3
Moderation:
Matthias Martin
Referent IT und E-Government,
Sächsischer Städte- und Gemeindebund, Dresden
11:20
bis
11:50
Rechnungseingangsprozess vorher – nachher
Ein Beispiel für Prozessoptimierung
digitaler Rechnungsworkflow
André Gasch, Techniker für Verwaltungsdigitalisierung, Sachgebiet Datenverarbeitung, Vogtlandkreis
Best Practice e-Rechnung/XRechnung
Enrico Zuchandke, Leiter Kreiskasse, Kreis Wittenberg (angefragt)
Workshop
OZG+Verwaltungsdigitalisierung=Öffnungszeit 24 h/IT-Support Land+Kreis+Kommune 24/7?
Dirk Meyer-Claassen, Referatsleiter IKT-Strategie, Senatsverwaltung für Inneres, Berlin |
N.N. |
N.N.
12:00
bis
12:30
MAERKER – Ein Erfahrungsbericht
Frank Deutschmann, Bürgermeister, Gemeinde Heideblick |
Bärbel Wittig, ZIT-Brandenburg, KAZ
(findet im Bus vor dem Gebäude statt!)
Smart Village Bad Belzig
Über eine Stadt-App für das tägliche Leben
Roland Leisegang, Bürgermeister Bad Belzig und
Frank Friedrich, Stabsstelle Digitalisierung, Bad Belzig
12:30
bis
13:30
Mittagspause
13:30
bis
14:00
Prozessmanagement inkl. Tools
hin zur Ablauforganisation
Christian Adolph, Zentrale Steuerung/Digitalisierung, Weimar
Zukunftsradar Kommune 2019
Ergebnisse der gemeinsamen Studie von iiT und DStGB
Lorenz Hornbostel und Desirée Tillack, Beratung und Strategie, Institut für Innovation und Technik (iiT), Berlin
Aspekte der OZG-Umsetzung in Mecklenburg-Vorpommern
(geplant)
14:10
bis
14:40
Open Data – Beispiel offenedaten.frankfurt.de
Michael Leist, Stabstelle Digitalisierung Stadt Frankfurt Main (angefragt) |
Michael Stapf, Systemberatung Öffentlicher Sektor, Oracle
Cybercrime aus polizeilicher Sicht
Bedrohungslage und Phänomene
Eric Fischer, Kriminalkommissar Zentrale Ansprechstelle Cybercrime, Landeskriminalamt Sachsen
Digitale Verwaltungsdienstleistungen – OZG in Sachsen
Matthias Martin, Referat IT und E-Government, Sächsischer Städte- und Gemeindetag, und AG Antragsmanagement
14:40 bis 15:10 Kaffee und Kommunikation
15:10
bis
15:40
PSI-Richtlinie der Europäischen Union – Betreff: Open Data/Kommunen und kommunale Betriebe – Welche Folgen hat die Richtlinie?
Wolf Buchholz, Referent Recht der Digitalisierung, Verband Kommunaler Unternehmen, Berlin
Workshop
Lizenzmodelle/Cloudservices/ Sicherheitsaspekte/Digitale Souveränität – Gibt es Zusammenhänge?
Frau Vogl |
Steffen Vangermain, Referent, Landesdatenschützer Brandenburg |
BMI (angefragt)
Digitalisierung der Verwaltung – Rolle und Nutzen von Projektmanagement
Dr. Christian Aegerter, Leiter Hauptamt, Stadt Leipzig
15:50
bis
16:20
IT-Konsolidierung – Chance für die Digitalisierung. Ressourcen überdehnen oder Große Rochade bei Aufgaben und Organisation?
Norbert Weidinger, Chief Technology Officer, Organisation und Sicherheit, Magistratsdirektion der Stadt Wien
Mindestsicherheitsanforderungen (Arbeitstitel)
Daniela Reichardt, Straßenverkehrsamt, Landkreis Elbe-Elster

Als PDF zum Download
Stand: 17. Oktober 2019, Änderungen vorbehalten!